Dienstleistungen

die dienst­leis­tun­gen, die wir ihnen anbie­ten kön­nen, sind viel­fäl­tig und gehen weit über die “klas­si­schen” ent­wurfs- und pla­nungs­ar­bei­ten des archi­tek­ten hin­aus. auf wunsch tre­ten wir als gene­ral­pla­ner auf und bie­ten mit lang­jäh­ri­gen part­ner­bü­ros sta­tik, haus­tech­nik, brand­schutz­pla­nung oder landschaftsplanung.

dane­ben bie­ten wir unab­hän­gig von pla­nungs­auf­trä­gen bera­tun­gen in allen pha­sen des bau­ens an.

wir sind auch als gut­ach­ter tätig, u.a. in den berei­chen holz­schutz, bau­phy­sik, sanie­rungs­gut­ach­ten bis hin zu denk­mal­pfle­ge­ri­schen zielstellungen.

im bereich bau- und pro­jekt-manage­ment bie­ten wir u.a. faci­li­ty-manage­ment, bau­lei­tung, pro­jekt­ma­nage­ment, qua­li­täts­ma­nage­ment oder sige­pla­nung an.

im bereich bau­auf­nah­me erstel­len wir für sie von der ein­fa­chen grund­riss­auf­nah­me bis hin zur ver­for­mungs­ge­rech­ten bau­auf­nah­me die ver­schie­dens­ten aufmaße.

Bauen im Bestand

bau­en im bestand ist seit der büro­grün­dung unse­re schwer­punkt­tä­tig­keit. bis­her wur­den bereits über 300 objek­te in die­sem bereich rea­li­siert. das auf­ga­ben­feld reicht dabei von ein­fa­chen umpla­nun­gen auf­grund von nut­zungs­än­de­run­gen hin zu kom­ple­xen auf­ga­ben im bereich der denkmalpflege.

dabei steht immer die zukünf­ti­ge nut­zung des bestehen­den gebäu­des im vor­der­grund; es wer­den ver­nünf­ti­ge lösun­gen zusam­men mit der denk­mal­pfle­ge erar­bei­tet. alte sub­stanz wird nicht des­halb erhal­ten, weil sie alt ist, son­dern weil sie ganz bestimm­te qua­li­tä­ten besitzt, die auch der zukünf­ti­gen nut­zung zugu­te kommen.

durch ent­spre­chen­de vor­un­ter­su­chun­gen kön­nen seriö­se kos­ten­er­mitt­lun­gen erstellt wer­den und “übli­che” teu­re über­ra­schun­gen ver­mie­den bzw. mini­miert werden.

Neubau

kei­ne bau­auf­ga­be gleicht der ande­ren, selbst beim ver­meint­lich glei­chen gebäu­de­typ. beein­flusst durch den nut­zer, den stand­ort und der umge­bung erfor­dert jeder neu­bau indi­vi­du­el­le pla­nung für den indi­vi­du­el­len nutzer.

dane­ben legen wir wert auf eine mög­lichst umwelt­ver­träg­li­che bau­wei­se, sei es durch die ver­wen­dung von öko­lo­gisch unbe­denk­li­chen bau­ma­te­ria­li­en oder durch eine ver­nünf­ti­ge, ern­er­gie­spa­ren­de bauweise.

im gewer­be­bau sor­gen wir auch für alle recht­lich not­wen­di­gen geneh­mi­gun­gen, auch in nicht gera­de ein­fa­chen fäl­len, auch bei extrem kur­zen bau­zei­ten. aller­dings sind wir auch der mei­nung, dass durch funk­tio­na­li­tät allei­ne die gestalt des indus­trie­baus nicht auf der stre­cke blei­ben darf; auch hier­für erar­bei­ten wir archi­tek­to­ni­sche lösungen.

Bauaufnahme

grund­la­ge für das bau­en im bestand sind die infor­ma­tio­nen über das zu bear­bei­ten­de gebäu­de. dazu gehört eine bau­auf­nah­me sie besteht aus den bestands­plä­nen, der stär­ken-schwä­chen-ana­ly­se der zustands­be­schrei­bung und einer fotodokumentation

das alter des gebäu­des bestimmt die qua­li­tät und genau­ig­keit der zeich­ne­ri­schen bau­auf­nah­me. bei jün­ge­ren gebäu­den (bis etwa 60 jah­re alt) genügt eine ein­fa­che bau­auf­nah­me. bei älte­ren gebäu­den und bei denk­mal­ob­jek­ten wird eine “ver­for­mungs­ge­rech­te bau­auf­nah­me” erforderlich.

sie zeigt in grund­riss und schnitt alle defor­ma­tio­nen, die das gebäu­de in der ver­gan­gen­heit erfah­ren hat. erst mit hil­fe die­ser plä­ne las­sen sich ver­än­de­run­gen der grund­ris­se und des trag­wer­kes nach­voll­zie­hen und so pro­blem­be­rei­che erken­nen und geeig­ne­te instand­set­zungs­maß­nah­men entwickeln.

Energieberatung

in zusam­men­hang mit einer inten­si­ven ener­gie­be­ra­tung sowie einer tief­grün­di­gen zustands- und ursa­chen­ana­ly­se kön­nen kon­kre­te ener­ge­ti­sche ver­bes­se­rungs- maß­nah­men erar­bei­tet wer­den, um für den bau­her­ren die opti­mals­te und wirt­schaft­lichs­te lösung umzusetzen.

die ther­mo­gra­fie macht hier­bei die, für das mensch­li­che auge unsicht­ba­re, ther­mi­sche strahlung

eines gebäu­des sicht­bar. mit hil­fe einer ther­mo­gra­fie-kame­ra wer­den die ober­flä­chen­tem­pe­ra­tu­ren des bau­kör­pers in unter­schied­li­chen far­ben sicht­bar gemacht. so wer­den schwach­stel­len an der gebäu­de­hül­le auf­ge­zeigt, ohne das gebäu­de anzutasten.

ener­gie­be­ra­ter tu darm­stadt wohn­ge­bäu­de im bestand

ener­gie­be­ra­ter für bau­denk­ma­le gem. §24 enev

Brandschutz

gem. art. 12 bay­bo sind bau­li­che anla­gen so anzu­ord­nen, zu errich­ten, zu ändern und instand zu hal­ten, dass der ent­ste­hung eines bran­des und der aus­brei­tung von feu­er und rauch (brand­aus­brei­tung) vor­ge­beugt wird und bei einem brand die ret­tung von men­schen und tie­ren sowie wirk­sa­me lösch­ar­bei­ten mög­lich sind.

für die gebäu­de­pla­nung ist der vor­beu­gen­de, bau­li­che brand­schutz ein wesent­li­ches ele­ment. spe­zi­ell beim bestand sind oft son­der­lö­sun­gen erfor­der­lich, ver­bun­den mit abwei­chun­gen wel­che maß­geb­lich die mög­lich­kei­ten der pla­nung beein­flus­sen und im vor­feld bereits mit zu berück­sich­ti­gen sind.

leis­tun­gen:

  • brand­schutz­pla­nung und ‑kon­zep­te
  • baubegleitung/ ‑lei­tung brandschutz
  • flucht­we­ge­plä­ne
  • feu­er­wehr­lauf­kar­ten
  • feu­er­wehr­ein­satz­plä­ne

nach­weis­be­rech­ti­gung für brand­schutz

(bayika­bau 12946 u. 53217)

alle gebäu­de­klas­sen, son­der­bau­ten und nach industriebaurichtlinie